Chorausflug der Frauen des Kirchenchores Sevelen am 23. August 2017

Am Mittwoch, dem 23. August sah man etliche Frauen mit dem Radl zum Brunnen

am Friedhof fahren .

Um die dieses Mal ziemlich langen Chorferien zu überbrücken, war wieder eine Radtour angesagt, die Petra Hilscher, unsere FKT und Anneliese Deckers organisiert hatten.

 

Damit auch die Sängerinnen, die sich nicht mehr so sicher sind im „Pulk“ zu radeln,

dabei sein konnten, hatten sich Aggi Jentjens und Marga Knirsch bereit erklärt,

diese Damen mit dem Auto zu den einzelnen Zwischen- und der Endstation zu fahren.

 

Gut gestärkt mit unserem Kirmesschnaps „Musikuss“ ging es dann los.

Erstes Ziel war die Besichtigung des Wasserwerks Geldern, das im Wasserschutzgebiet

bei Hartefeld gut versteckt liegt. Man sieht die gesamte Fläche erst, wenn man auf dem Gelände ist. Der Leiter des Wasserwerks und ein Elektriker haben uns alles erklärt, wo die Pumpen liegen und wie sie funktionieren. Das Wasser kommt hauptsächlich unterhalb des Oermter Bergs und braucht von dort bis nach Hartefeld ca. 100 Tage,

was uns alle überraschte.

Dann wurden uns die Filteranlagen und schließlich die großen Becken, aus denen

das Wasser nach Geldern und Umgebung gepumpt wird gezeigt. Ganz wichtig für

uns Frauen war, und was den meisten auch bekannt ist, dass dieses Trinkwasser

wesentlich weniger Keime, als herkömmliche Mineral- und stille Wässer hat.

Man kann es unbedenklich trinken.

 

Danach ging es zum Seehotel in Geldern, wo uns eine auf der sehr schönen Außenterasse Kaffee und Kuchen erwartete. Wir waren überrascht, wie schnell jeder seine Tasse Kaffee vor sich stehen hatte.

 

Gegen 17.30 Uhr machten wir uns auf den Heimweg. Anneliese führte uns durch

Wald und Flur nach Sevelen, wo uns auf der Terasse der Tennishalle schon die

Sängerinnen erwarteten, die ja auch noch einen Job haben und nicht – wie wir –

schon mittags mitfahren können.

 

Der Chor war wirklich fast vollständig da, alle Frauen freuten sich auf das Wiedersehen

und auf Gegrilltes mit Beilagen, das Klaus und seine Helfer liebevoll vorbreitetet hatten.

Margret Hoeps hatte eine Riesenschüssel Nudelsalat zubereitet und auch sonst die

schmackhaften Salate besorgt. Klaus Jungwirt, der Noch-Gastwirt der Tennishalle

überraschte uns nach dem Essen, indem er uns allen einen Ramazotti als Verdauungsschnaps spendierte, worauf wir uns mit dem lange nicht mehr

gesungenen Lied:

„Ein Likörchen, ein Likörchen für das Kirchen- Kirchenchörchen…“ bedankten.

 

In Erinnerung an die wunderschöne Kirmes mit unserem tollen FKT-Team sangen wir

dann noch das Lied „Ein Hoch auf uns ...“ von Andreas Bourani.

 

Es war ein rundum gelungener und harmonischer Mittag und Abend, und wir bedanken

uns noch mal bei Petra, Anneliese und Margret, die alles perfekt vorbereitet hatten

und sogar für wunderschönes Wetter gesorgt hatten.

 

Anni Rathmann